?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry Share Next Entry
Ukrainian Agony - Der verschwiegene Krieg (Film von Mark Bartalmai)
sbrs

Ein Dokumentarfilm von Mark Bartalmai aus dem Donbass über wahre Geschichte der ukrainischen "Revolution".
Erstmals wurde die ukrainische Tragödie in einem Dokumentarfilm aus Sicht der Bevölkerung des Donbass erzählt.

Der Film ist einfach genial. Man kann evtl. nicht mit allem einverstanden sein, aber ist halt eine Meinung und die zählt auf jeden Fall. Außerdem waren die auch fast die Einzigen, die wirklich vor Ort waren, die ihre Meinung nicht vom Fernseher, "Ermitlungen" bzw. Verschwörungstheorien irgendwelchen Politiker bekommen haben, ein klares Gegenteil zu allen diesen GEZ-schluckenden Prostituierten angeblichen "Journalisten".

Hut ab!

1) Film:
Ukrainian Agony - Der verschwiegene Krieg (Film von Mark Bartalmai)



Im Anschluss der Filmvorführung kommentierte Mark Bartalmai der Film und beantwortete einige Fragen und Anmerkungen der Gäste.

Der Dokumentarfilm entstand aus über 3 Terabyte Videomaterial, welches über Monate an verschiedensten Orten aufgenommen wurde, ist 102 Minuten lang und wird in drei verschiedenen Sprachen erscheinen - Deutsch, Englisch und Russisch.

Der Film zeigt verschiedene Bereiche des Krieges in Episoden und individuellen Geschichten. Der Fokus liegt auf der persönlichen Perspektive der Akteure, unterstützt mit dem aufgenommenen Videomaterial während und nach der Bombardierung von Städten, Kämpfen und dem Leben der Leute unter Kriegsbedingungen in der Mitte Europas.

Die Dokumentation ist kein Actionfilm, vielmehr lebt sie von gesprochenen Worten von Menschen und ihren geschilderten Eindrücken. Begleitet mit Sequenzen der Geschehnisse zeigt es ein Bild persönlicher Gefühle der Betroffenen - sowohl Zivilisten, Soldaten als auch Journalisten.

“Ukrainian Agony” ist ein stiller Film über das immense Ausmaß und die Gewalt des Krieges. Er ist derzeit der einzige Film eines deutschen Journalisten, der selbst seit fast einem Jahr im Donbass lebt.

2) Kommentare von Mark Bartalmai zur Filmvorführung, Kino 3001, Hamburg.